Erfahrungsbericht: Dreitägige Saftkur

IMG_0070Wie ihr vielleicht auf Facebook, Instagram und Snapchat (merve310) mitbekommen habt, habe ich vor kurzem eine 3tägige Saftkur gemacht und möchte nun meine Erfahrungen mit euch teilen.
Ich habe mich dazu entschlossen eine Saftkur zu machen, weil ich mich seit einiger Zeit nicht mehr sehr wohl in meiner Haut gefühlt habe: 
Ich hatte ständig Magenschmerzen, meine Haut wurde wieder unrein, ich war ständig kränklich und ich hatte sehr oft Schlafstörungen. 
Das sind eigentlich alles Signale, die der Körper sendet um mitzuteilen, dass etwas nicht stimmt. Deshalb bin ich zu erst zu meinem Hausarzt und habe mal alles mögliche abchecken lassen und es kam dabei heraus, dass ich einen übersäuerten Magen habe und mein Arzt hat mir geraten mich basisch zu ernähren.
Aus diesem Grund habe ich angefangen ein wenig zu recherchieren und bin auf viele verschiedene Saftkuren von diversen Firmen gestoßen, die extra darauf konzipiert sind um den Säure-Basen-Haushalt des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen und den Körper zu entgiften.
Ich habe mich für den „Super Green Cleanse“ von Detox Delight entschieden, da ich bereits Erfahrungen mit deren Säften gemacht habe und sehr zufrieden war. 
Es werden viele verschiedene Saftkur-Menüs angeboten und man kann sich aussuchen, ob man eine eintägige, 3tägige oder 5tägige Kur machen möchte.
Die Preise liegen zwischen 39€ und 60€ pro Tag, je nachdem, für welche Kur man sich entscheidet. 
Bei den meisten angebotenen Saftkuren hat man pro tag 5 kalt gepresste Obst- und Gemüsesäfte und eine vegane Nussmilch in 500ml Flaschen bzw, eine roh-vegane Suppe. In einer Flasche kalt gepresstem Saft stecken übrigens bis zu 3 Kilo Obst und Gemüse.

Und nun zu meinen Erfahrungen:
Ich habe mich, wie bereits erwähnt, für den „Super Green Cleanse“ entschieden. 
Wie der Name schon verrät, besteht diese Saftkur fast nur aus grünen Säften und ist definitiv keine Kur für Juicecleanse-Anfänger, da die Säfte einen sehr geringen Obstanteil haben und sehr kalorienarm sind. 
Ich habe mich für eine 3tägige Kur entschieden, da mir persönlich ein Tag zu wenig gewesen wäre und 5 Tag aber wiederum zu lange. 
Insgesamt habe ich 175€ (inkl. Versand) gezahlt.
3 Tage lang gab es für mich eine kalt gepresste Limonade zum Frühstück, 4 grüne Säfte, die ich jeweils mit 2 – 2,5 Stunden Abstand getrunken habe und zum Abendessen gab es eine vegane Nussmilch mit Cashews, Vanille und Zimt. 
Die Säfte sind alle sehr sättigend und schmecken, meiner Meinung nach, sehr gut. Da ich Sellerie leider absolut nicht leiden kann, habe ich einen der Säfte sehr ungern getrunken, aber er war trotzdem genießbar. Ich hatte an keinem der Tage das Gefühl zu verhungern, aber ich hatte immer Mal wieder Lust auf einen Burger. 
IMG_0058
Da ich meinen Körper einige Tage vor der Saftkur schon darauf vorbereitet habe, hatte ich keine Nebenwirkungen und ich konnte sogar wie immer Sport machen, ohne mich schlapp zu fühlen. Allerdings ist mir aufgefallen, dass ich deutlich mehr geschwitzt habe als sonst.
Nachdem die 3 Tage um waren, konnte ich sofort erkennen, dass meine Haut viel besser war als sonst und auch viel weicher. Meine Laune war viel besser und ich fühle mich mittlerweile wieder wohl in meinem Körper. Ich habe nicht wirklich abgenommen, aber ich fühle mich viel leichter und auch gesünder. Ich merke auch, dass ich seit dem Juicecleanse alles viel intensiver schmecke und früher satt werde als davor. 
IMG_0076

Falls ihr euch auch dazu entschließen solltet eine Saftkur zu machen, würde ich euch auf alle Fälle empfehlen es euch gut zu überlegen und eventuell Mal eine ein Tages Kur zu probieren um reinzuschnuppern.
Habt ihr schon Mal eine Saftkur gemacht? Wenn ja, wie waren eure Erfahrungen damit?

Eure Merve

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *